Menu

Aktuelles

Zu Besuch beim Hauptzollamt Frankfurt

Foto: Luchsfell mit Kopf im Koffer © Zoll

Haigebisse, ausgestopfte Eisbären, eingelegte Schlangen, Hocker aus Elefantenfüßen und Teppiche aus Tigerfell – all das haben Reisende versucht, über den Flughafen Frankfurt in ihrem üblichen Urlaubsgepäck mitzubringen – der Zoll hinderte sie daran. 20 Teilnehmer bekamen bei diesem besonderen Event von „Ja zu FRA!“ die einmalige Gelegenheit, hinter die Türen der geheimen Asservatenkammer des Hauptzollamts zu blicken und die spannende Arbeit der Zollbeamten am größten deutschen Verkehrsflughafen kennenzulernen.

Jeder kennt die Anmeldestellen des Zolls bei Ankunft am Flughafen. Der Fokus der Zollbeamten liegt auf der Einfuhr von verbotenen Produkten. Mit modernster Überwachungstechnologie wird der Warenverkehr in Echtzeit kontrolliert. Dabei wird geprüft, ob illegale Produkte wie Betäubungsmittel eingeschleust werden.

2017 wurden am Flughafen rund 7.000 Kilogramm Rauschgift aus dem Verkehr gezogen, davon allein mehr als 90 Kilogramm Kokain. Zu den verbotenen Einfuhrwaren gehören aber beispielsweise auch Plagiate. Besonders beliebte Mitbringsel sind gefälschte Uhren und Sonnenbrillen sowie Textilen, aber auch elektronisches Spielzeug. Im vergangenen Jahr wurden etwa 550.000 Fälschungen mit einem Warenwert von rund 18,7 Millionen Euro sichergestellt.

Exklusiv für die Teilnehmer öffneten die Zollbeamten die Türen der Asservatenkammer. Hier lagern erstaunliche Gegenstände, die im Laufe der Jahre vom Zoll beschlagnahmt wurden: ausgestopfte Tiere wie Bären und Wildkatzen sowie Schlangen und Spinnen, die teilweise lebend von Reisenden eingeführt wurden. Aber auch echte Krokodil-Handtaschen, Elfenbeinschmuck, Übermengen von Zigaretten und gefälschte Markenprodukte finden sich in den Gepäckstücken der Passagiere.

Zum Schluss hatte Lollek seinen großen Auftritt und führte sein Können vor: Der Spürhund der Hundestaffel hilft bei der Suche nach Drogen und Sprengstoffen. Mithilfe des feinen Geruchsinns können Hunde auch geringste Geruchspartikel wahrnehmen und orten. Auf spielerische Weise hat er gelernt die jeweiligen Stoffe aufzuspüren und anzuzeigen.

Informationen rund um die Ausbildung und Karriere beim Zoll: http://www.zoll.de/

„Ja zu FRA!“ bietet regelmäßig spannende Einblicke hinter die Kulissen des Flughafens Frankfurt. Unsere Gruppen besuchten bereits das größte Kühlhaus Europas, das Perishable Center, die Hallen der Lufthansa Technik und die Deutsche Flugsicherung in Langen. Die „Ja zu FRA!“-Events werden regelmäßig auf dieser Website angekündigt.

Impressionen

Caser Nova: „Für uns Frankfurter ist der Flughafen schon ein Luxus“

Foto: PepperShots

Frankfurter Bub durch und durch: Rapper Caser Nova ist in der Mainmetropole geboren und aufgewachsen und ihr bis heute treu geblieben. In unserem „Ja zu FRA!“-Fragebogen verrät der Songschreiber und Protagonist des neuen „Ja zu FRA!“-Musikvideos, was ihn am Reisen und am Flughafen Frankfurt fasziniert.

Zum „Ja zu FRA!“-Fragebogen

Neuer Oktober-Bestwert: fast 6,4 Millionen Passagiere

Der Flughafen Frankfurt setzte im Oktober seinen Wachstumstrend fort und erzielte einen neuen Rekordwert für diesen Monat. Annähernd 6,4 Millionen Fluggäste wurden gezählt. Damit wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Airports sechs Monate in Folge die sechs Millionen Grenze überschritten. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein Anstieg von 5,2 Prozent.

Die Nachsaison der Herbstferien verschaffte nordafrikanischen Reisezielen wie Tunesien oder der Karibik zweitstellige Zuwachsraten. Auch Thailand als Saisonziel im fernen Osten nahm zu. In den europäischen Regionen sorgten Island, Irland, Malta, Portugal, Kroatien und Griechenland für hohe Zuwachsraten. Destinationen, in denen sich der Spätsommer noch einmal verlängern ließ. Spitzenreiter im Europaverkehr war durch die neuen Verbindungen mit der Ukraine und Budapest allerdings Osteuropa.

Die Zahl der Flugbewegungen erhöhte sich um 6,3 Prozent auf 46.551 Starts und Landungen. Damit setzte sich der Trend zur Erreichung neuer Monatshöchstwerte weiter fort. Die Summe der Höchststartgewichte stieg ebenfalls um 4,1 Prozent auf etwa 2,8 Millionen Tonnen an.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte deutsche Verkehrsflughafen und gehört zu den wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuzen weltweit. Zum aktuellen Winterflugplan lassen sich derzeit 266 Flugziele in 101 verschiedenen Ländern erreichen.