Menu

Aktuelles

Neue Dachterrasse im Transitbereich von T1

Nach der Sicherheitskontrolle am Flughafen Frankfurt noch frische Luft schnappen und die Sonne genießen? Das ist jetzt möglich, denn im Transitbereich von Terminal 1 eröffnet ein 138 Quadratmeter großes Open-Air-Deck. Umsteiger können ab sofort den Blick über das Vorfeld genießen und Starts und Landungen durch das installierte Fernrohr kostenfrei beobachten. Hintergrundinformationen, Zahlen und Fakten über Deutschlands größtes Luftverkehrsdrehkreuz finden die Passagiere an einer Infosäule. Bequeme Sitzmöbel und Grünpflanzen sorgen für eine angenehme Stimmung vor dem Abflug.

Die Dachterrasse befindet sich auf dem Dach des Flugsteigs B-Ost in Terminal 1 und ist täglich von 5 bis 23 Uhr für alle Passagiere im Non-Schengen-Bereich geöffnet. Alle anderen Fluggäste und Besucher des Flughafens können die öffentlich zugängliche Besucherterrasse auf der Ebene 4 in Terminal 2 nutzen, um einen spektakulären Blick auf den Flugbetrieb zu erleben. 

Kult für die Region: mit „Ja zu FRA!“ zu Lenny Kravitz

Foto: Mathieu Bitton

Sein Sound ist schon immer unverwechselbar und lässt sich nicht einfach in die Rockschublade stecken. Es ist eine Mischung aus Rock, Soul und Funk-Elementen, gepaart mit Einflüssen der 60er- und 70er-Jahre. Der Durchbruch gelang Lenny Kravitz in den frühen Neunzigern mit „Are You Gonna Go My Way“. Seitdem erfindet er sich immer wieder neu, spielt eine ausverkaufte Tournee nach der anderen und veröffentlicht Album nach Album – zehn Studioalben sind es bis heute, die sich über 38 Millionen Mal weltweit verkauft haben.

Sein musikalisches Talent zeigt sich früh: Lenny Kravitz bringt sich im Laufe der Jahre mehrere Musikinstrumente selbst bei und schreibt bereits auf der High-School unter dem Künstlernamen „Romeo Blue“ Songs. Mit 24 unterschreibt der gebürtige New Yorker seinen ersten Plattenvertrag. Es folgen zahlreiche Grammy-Nominierungen und Nummer-1-Hits.

Nach einer dreijährigen Pause ist Lenny Kravitz nun endlich zurück. In diesem Frühjahr tourt er durch die ganze Welt und kommt während der „Raise Vibration Tour 2018“ auch in Deutschland vorbei. Auf der Bühne wird er nicht nur mit Klassikern wie „Fly Away“ und „American Woman“ aufwarten, sondern auch sein neues Album vorstellen.

Erleben Sie die Lenny Kravitz live und machen gleich bei unserem Gewinnspiel mit! „Ja zu FRA!“ verlost 3 × 2 Tickets für das Konzert am 13. Juni 2018 in der Festhalle Frankfurt.

Einsendeschluss ist Sonntag, 29. April 2018 um 23:59 Uhr. Unter allen richtigen und gültigen Einsendungen entscheidet das Los. Die Gewinner bzw. die Gewinnerinnen werden per E-Mail benachrichtigt.

Mitmachen

Girls’Day 2018: Girlpower am Flughafen Frankfurt

Am 26. April findet der diesjährige Girls’Day statt – und das natürlich auch am Flughafen Frankfurt. Schülerinnen erhalten so die Möglichkeit, in handwerkliche und technische Berufsbilder hineinzuschnuppern, in denen Frauen bislang unterrepräsentiert sind.

Allein der Flughafenbetreiber Fraport lädt 40 Schülerinnen zur Teilnahme ein. Im Fokus stehen dann die Arbeitsbereiche der Flughafen-Feuerwehr, der Flugzeugabfertigung, der Kfz-Werkstatt, des technischen Gebäudemanagements sowie der Mechatronik. Auch die Lufthansa und die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt öffnen ihre Tore und garantieren einen Einblick in die faszinierende Berufswelt am Airport. Die Schülerinnen können Erfahrungen sammeln, erste Kontakte knüpfen und haben nach einem gemeinsamen Mittagessen noch die Chance, an einer Flughafenrundfahrt teilzunehmen. Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es unter: https://www.girls-day.de/

Seit 2001 gibt es den bundesweiten Girls’Day, der es allen Schülerinnen ab der 5. Klasse ermöglicht, klassische Männerberufe zu erkunden, und bei der Berufsorientierung ganz neue Felder eröffnen soll.Unternehmen, Einrichtungen und Betriebe bieten die Chance, Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik zu entdecken. Seit dem Start des Mädchenzukunftstags haben etwa 1,8 Millionen Mädchen teilgenommen. Mittlerweile gibt es als Gegenstück auch den Boys’Day, an dem Jungs traditionell weibliche Berufe kennenlernen können.