Menu

Aktuelles

Paralympics: Abflug nach Pyeonchang

Der Bundespräsident am Flughafen Frankfurt inmitten der Deutschen Paralympischen Mannschaft (Foto Rösler)

Weitere Fotos von der Verabschiedung der Mannschaft gibt es in der „Ja zu FRA!“-Galerie.

Am Sonntag, den 4. März 2018, ist die Deutsche Paralympische Mannschaft mit großer Vorfreude nach Südkorea aufgebrochen. Hochoffiziell verabschiedete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Team am Flughafen Frankfurt. Am späten Nachmittag hob die rund 70-köpfige Delegation in einer Boeing 747-400 der Lufthansa nach Seoul ab.

Als offizielle Fluggesellschaft des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) und Airline der Deutschen Paralympischen Mannschaft fliegt Lufthansa deutsche Athleten, Betreuer, Trainer und Ärzte zu den XII. Paralympischen Winterspielen. Vom 9. bis zum 18. März messen sich in Pyeonchang insgesamt 670 Sportlerinnen und Sportler aus 45 Nationen in sechs Sportarten: Ski Alpin, Biathlon, Langlauf, Rollstuhlcurling, Sledge-Eishockey und Snowboarding.

„Ihr ganzes Land drückt Ihnen die Daumen“, sagte Bundespräsident Steinmeier bei der Verabschiedung. Dem schließen wir uns an! „Ja zu FRA!“ wünscht allen Athletinnen und Athleten friedliche und erfolgreiche Paralympische Spiele!

Zur Galerie

Startklar zum Abflug: Projekt „FRADrones 2020“

Der Umgang mit Drohnen ist für Flughäfen eine Herausforderung. Wie diese sinnvoll eingesetzt werden können, testet die Fraport AG seit 2013 am Flughafen Frankfurt unter dem Projektnamen „FRADrones 2020“. Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen sind an diesem Projekt beteiligt, um herauszufinden, in welchem Rahmen der Einsatz von Drohnen sicher ist und wie sie auf lange Sicht in den Regelbetrieb des Flughafens integriert werden können.

Mitte des Jahres wird eine Drohe über die Baugrube des neuen Terminals 3 fliegen und dabei die Baustelle vermessen. Mithilfe der integrierten Kamera sowie einer Vermessungssoftware wird ein 3-D-Digitalmodell erstellt, durch das beispielsweise der Stand der Bauarbeiten überprüft werden kann. Weitere Einsatzgebiete wären zum Beispiel: Rollfeld-Checks – durch das Erkennen von Gegenständen auf den Start- und Landebahnen, Hilfe für die Flughafen-Feuerwehr – durch die Aufnahme von Situationsbildern bei Großschadenslagen, außerdem die Absicherung des Flughafengeländes sowie das Aufspüren und Vertreiben von Tieren auf diesem Gelände.

Die Testreihen der Drohnenflüge finden in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden und der Deutschen Flugsicherung statt. Bei den von Fraport eingesetzten Drohnen handelt es sich um flugsicherungstechnisch modifizierte Profimodelle, die auf den Radaren jederzeit lokalisierbar sind und nur mit einem speziellen Drohnenführerschein gesteuert werden dürfen. Das Projektteam von „FRADrones 2020“ ist damit das erste in Deutschland, das die hohen Anforderungen an einen sicheren Drohnenflug auf dem stark frequentierten Flughafengelände erfüllt.

Das „FRADrones 2020“-Team denkt aber noch weiter: „Im Projekt ‚FRADrones 2020‘ setzen wir uns auch mit autonomen Großraumdrohnen für Fracht und Passagiere auseinander, die zukünftig wie normale Flugzeuge am Frankfurter Flughafen an- und abfliegen könnten“ – so Felix Toepsch, Leiter des Projekts und seine Kollegen aus dem Team.

Rückkehr der Olympia-Helden

Das „Team D“ ist zurück in der Heimat. Pünktlich um 16:45 Uhr landete die Boeing 747 der Lufthansa gestern am Flughafen Frankfurt. Empfangen wurden die Wintersportlerinnen und Wintersportler wie echte Helden: Mehrere Hundert Fans und Familienmitglieder konnten das Eintreffen kaum erwarten und begrüßten sie mit tobendem Jubel auf dem Rollfeld.

90 Athletinnen und Athleten der insgesamt 154 deutschen Olympiateilnehmer waren an Bord. Mit dabei das Goldmedaillenpaar im Eiskunstlauf Aljona Savchenko und Bruno Massot, Doppel-Gold-Biathletin Laura Dahlmeier, Dreifach-Medaillen-Gewinner Eric Frenzel und die Eishockey-Nationalmannschaft, auf die eine ganze Schar Fans in den passenden Trikots wartete. Voller Stolz und mit den Medaillen um den Hals posierten die Sportlerinnen und Sportler für die Fotografen. Anschließend gab es im Fraport-Forum des Flughafens noch einen großen Empfang.

Insgesamt hat das Team Deutschland 31 Medaillen erkämpft: 14-mal Gold, zehnmal Silber und siebenmal Bronze. Damit gehört Deutschland laut Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig wieder zu den weltweit führenden Wintersportnationen.

Impressionen von der Ankunft