Menu

Aktuelles

Lars Obendorfer: „In null Komma nix ist man da und dann auch schon weg“

Foto: Lars Obendorfer

Lars Obendorfer, der vor 24 Jahren die Imbissbude seiner Eltern übernahm, ist heute das stolze Gesicht von „Best Worscht in Town". Mittlerweile gibt es 22 Filialen in Deutschland und Österreich sowie eine in Shanghai. Aber nicht genug: Die berühmte Currywurst soll es bald auch im Orient geben. Warum der Flughafen Frankfurt für den „Godfather of Worscht“ eine ganz besondere Bedeutung hat, verrät er im „Ja zu FRA!“-Fragebogen.

Zum Fragebogen

1. Quartal 2018 Rekordwachstum bei den Passagierzahlen

Kein anderes Quartal seit 2001 verzeichnete höhere Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt als das erste Quartal in diesem Jahr. Der Airport zählte mehr als 14,4 Millionen Fluggäste, dies entspricht einem Zuwachs von zehn Prozent. Allein im Monat März nutzten 5,5 Millionen Fluggäste den Airport, das sind 13,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dadurch wird erstmals in einem März die Fünf-Millionen-Marke geknackt.

Die hohe Zuwachsrate ist vor allem durch den Ausbau zahlreicher Flugverbindungen sowie die frühen Osterferien bedingt. Europäische Destinationen wie Italien, Spanien oder Portugal waren dabei am beliebtesten. Aber auch Reiseziele wie Griechenland und Ägypten nahmen stark zu.

Das Frachtaufkommen stieg im ersten Quartal trotz negativer saisonaler Einflüsse wie zum Beispiel das späte Chinesische Neujahr ebenfalls an – mit fast 540.000 Tonnen auf den höchsten Wert seit sieben Jahren. Auch die Anzahl der Flugbewegungen stieg von Januar bis März um 8,3 Prozent auf 113.213 Starts und Landungen. Gleichzeitig erhöhte sich die Summe der Höchststartgewichte auf rund 7,1 Millionen Tonnen.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte deutsche Verkehrsflughafen und gehört zu den wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuzen weltweit. Zum aktuellen Sommerflugplan lassen sich derzeit 311 Flugziele in 97 verschiedenen Ländern erreichen.

Vereidigung von 323 Bundespolizisten

Foto: Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main

Am 10. April wurden 323 neue Polizeibeamte der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main in der A380-Halle der Deutschen Lufthansa vereidigt. Ihre Ausbildung haben sie erfolgreich beendet und leisten bereits seit dem 1. März den Dienst am Frankfurter Flughafen.

„Safety First“ gilt nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden. Der Sicherheitsanspruch am größten Verkehrsflughafen Deutschlands ist hoch und verlangt nach einem großen und sehr gut ausgebildeten Sicherheitspersonal. Die Direktion der Bundespolizei am Airport ist mit mehr als 2.400 Polizisten eine der größten Dienststellen der Republik. Die Beamten leisten einen wesentlichen Beitrag zur inneren Sicherheit, denn der Flughafen ist nicht nur internationale Drehscheibe, sondern auch eine exponierte Schengen-Außengrenze. Zu den Kernaufgaben der Bundespolizisten zählen daher in erster Linie die Passagier- und Gepäckkontrollen sowie die Überwachung der Terminalbereiche und des Vorfelds. Aber auch für die Beaufsichtigung der hoch frequentierten Bahnhöfe sind sie verantwortlich.