Menu

Aktuelles

Stimmen für den Flughafen auf einen Blick

„Ja zu FRA!“ – das haben in den vergangenen Jahren schon viele bekannte Persönlichkeiten aus Frankfurt und der Region gesagt. Für einen besseren Überblick über diese Stimmen sorgt nun ein neuer Webseitenbereich, der die Vielfalt auf einen Blick zeigt und gleichzeitig den Zugang zu den einzelnen „Ja zu FRA!“-Fragebögen erleichtert: http://www.ja-zu-fra.org/stimmen

Hinter den Gesichtern verbergen sich Kurzinterviewsmit fast 30 Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Sport, Wirtschaft und Wissenschaft. Für sie alle hat der Flughafen Frankfurt privat oder beruflich eine besondere Bedeutung.

So ist der Airport für Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, der Ort, an dem er sich in den letzten Jahren am häufigsten aufgehalten hat. Schließlich lebt die Frankfurter Buchmesse mit ihren rund 7.100 Ausstellern aus über 100 Ländern und rund 270.000 Besuchern von der Anbindung an das größte deutsche Luftverkehrsdrehkreuz. Ebenso verhält es sich für viele Institutionen im Kulturbereich: Eugen Hahn, Inhaber des Frankfurter Jazzkellers, empfängt am Flughafen Frankfurt seit Jahrzehnten bedeutende Jazzmusiker aus aller Welt, die seinen Konzertclub so legendär machen. Und auch im Sport ist es nicht anders: Die Siebenkämpferin und Vizeweltmeisterin von 2017, Carolin Schäfer, profitiert von der optimalen Anbindung des Airports, um ihre Trainingslager weltweit bequem zu erreichen.

Aktuell verrät Namika, welche Bedeutung der Flughafen Frankfurt für sie hat: http://www.ja-zu-fra.org/namika. Die Frankfurter Ausnahmekünstlerin mit marokkanischen Wurzeln hielt sich mit ihrem Megatitel „Lieblingsmensch“ wochenlang in den Charts und landete einen Nummer-eins-Hit.

Die „Stimmen“ aus der Region verdeutlichen die Bedeutung des Flughafens Frankfurt, denn er ist nicht nur Wirtschaftsfaktor, Standort internationaler Unternehmen und größte lokale Arbeitsstätte in Deutschland; auch Kultur, Sport, soziale Initiativen und unzählige kleingewerbliche und mittelständische Betriebe der Region profitieren von dem internationalen Drehkreuz.

Neue Maßnahmen zum aktiven Schallschutz

Am vergangenen Freitag hat das Forum Flughafen und Region (FFR) ein neues Maßnahmenprogramm zur Reduzierung der Fluglärmbelastung in der Rhein-Main-Region vorgestellt. Das Programm enthält 17 Ansätze, die den aktiven Schallschutz am Flughafen Frankfurt bis 2019 weiter verbessern sollen.

Eine der Maßnahmen hat die Vergrößerung des Abstands zur Lärmquelle zum Ziel. Erreicht wird dies durch die Anhebung des Anflugwinkels auf 3,2 Grad. Aufgrund der positiven Erfahrungen auf der Landebahn Nordwest, wo die Maßnahme bereits seit 2012 angewendet wird, soll das Verfahren nun auch auf die südlichen Start- und Landebahnen ausgeweitet werden.

Außerdem sollen neue Navigationssysteme die Piloten dabei unterstützen, mit höherer Spurtreue zu fliegen, um so die lärmärmsten Strecken besser einhalten zu können. Der Flughafen Frankfurt ist hierbei Vorreiter, denn diese im Juli 2017 in den Testbetrieb gegangenen Verfahren sollen ab 2024 EU-weit an allen Flughäfen eingeführt werden.

Hinzu kommen weitere kurz- und mittelfristige Lösungen, wie das Verlegen von Flugrouten über weniger besiedelte Gebiete und ein neues lokales Konsultationsverfahren, das es ermöglicht, die Gemeinden stärker an den Diskussionen zu beteiligen. Optimiert werden sollen auch die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, um für eine schnellere Umsetzung der Maßnahmen zu sorgen.

Das FFR wurde im Jahr 2008 als Nachfolgeorganisation der Mediation zum Ausbau des Frankfurter Flughafens und des Regionalen Dialogforums eingerichtet. Es gliedert sich in mehrere Gremien, die den Dialog zwischen der Region Rhein-Main und der Luftverkehrswirtschaft führen und die Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Region thematisieren.

Der Flughafen Frankfurt ist bundesweit und auch international Vorreiter beim aktiven Schallschutz. Maßnahmen des aktiven Schallschutzes setzen an der Lärmquelle selbst an. Damit unterscheiden sie sich von Maßnahmen des passiven Schallschutzes, die am Einwirkungsort des Lärms ansetzen. Im letzten Jahr wurden bereits zwölf Schallschutzmaßnahmen in den Regelbetrieb übernommen. Das neue Programm knüpft an diese Arbeit an und eröffnet neue Möglichkeiten. Mehr zu Fluglärmverringerung und Schallschutz erfahren Sie unter: http://www.ja-zu-fra.org oder http://www.fraport.de

Kult für die Region: mit „Ja zu FRA!“ zu G3

Foto: Shooter Promotions GmbH

Drei Gitarrenlegenden in einem Konzert – und Sie können live dabei sein. „Ja zu FRA!“ verlost Tickets für das kultige Gitarren-Rockfestival G3 in Offenbach, neu aufgelegt vom Frankfurter Konzertveranstalter Shooter Promotions. G3 besteht diesmal aus Gründer Joe Satriani, John Petrucci (Dream Theater) und Uli Jon Roth (ehemals Scorpions).

John Petrucci war Gründungsmitglied der Progressive-Metal-Pioniere Dream Theater und des Liquid Tension Projects. Bis zu zwölf Millionen Tonträger verkauften die New Yorker, darunter das Goldalbum „Images And Words“ aus dem Jahr 1992. Dream Theater gehört zu den führenden Bands im Progressive Metal, sie erhielten unter anderem zwei Grammy-Nominierungen in der Kategorie Best Metal Performance. Das letzte Album „The Astonishing“ debütierte auf Platz eins der Billboard-Charts Top Rock Album.

Uli Jon Roth gilt als einer der größten Gitarristen aller Zeiten. Seine Karriere begann in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern. Als Teenager gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der weltberühmten Scorpions. Fünf höchst einflussreiche Alben nahm er mit ihnen auf, bevor er ausstieg, um sich als Solokünstler zu etablieren. Seitdem tourt Roth erfolgreich um die Welt und veröffentlichte zahlreiche Rock- und Klassikalben. Wegen seiner revolutionären Gitarrenarbeit wird Roth weithin als einer der wichtigsten Vorreiter des virtuosen neoklassischen Gitarrenspiels angesehen.

Erleben Sie drei weltberühmte Gitarristen und machen gleich bei unserem Gewinnspiel mit! „Ja zu FRA!“ verlost 3 × 2 Tickets für das Konzert am 27. März 2018 in der Stadthalle Offenbach.

Einsendeschluss ist Sonntag, 4. Februar 2018 um 23:59 Uhr. Unter allen richtigen und gültigen Einsendungen entscheidet das Los. Die Gewinner bzw. die Gewinnerinnen werden per E-Mail benachrichtigt.

Teilnehmen