Menu

Aktuelles

Fluggastaufkommen: neuer Spitzenwert im Februar

Die positive Entwicklung der Verkehrszahlen am Flughafen Frankfurt setzt sich weiter fort. Im zweiten Monat des Jahres zählte der Airport knapp 4,4 Millionen Passagiere. Im Vergleich zum Vorjahreswert ist dies ein Anstieg um 8,5 Prozent. Schon den sechsten Monat in Folge werden damit die Monatswerte des Vorjahrs übertroffen.

Mit rund 340.000 zusätzlichen Passagieren erreicht der Flughafen einen neuen Spitzenwert für den Monat Februar. Verantwortlich für den Anstieg der Fluggastzahlen ist vor allem der innereuropäische Flugverkehr mit einem Plus von 13,2 Prozent. Dabei sind Reiseziele im Mittelmeerraum wie die Kanaren oder Griechenland sehr beliebt. Aber auch der sich erholende Reiseverkehr in die Türkei trug zu diesem Ergebnis bei.

Durch den wachsenden Innereuropaverkehr stieg auch die Zahl der Flugbewegungen um 7,6 Prozent auf 35.193 Starts und Landungen im Vergleich zum Februar 2017. Gleichermaßen wuchs die Summe der Höchststartgewichte um 5,5 Prozent auf 2,2 Millionen Tonnen. Damit verbucht der Flughafen das zweithöchste Ergebnis, das je in einem Februar erreicht wurde. Das Frachtaufkommen legte um 3,2 Prozent auf 166.959 Tonnen zu und erreicht das höchste Aufkommen seit sieben Jahren.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte deutsche Verkehrsflughafen und gehört zu den wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuzen weltweit. Zum aktuellen Winterflugplan lassen sich derzeit 262 Flugziele in 100 verschiedenen Ländern erreichen.

Airportmesse „Startbahn zum Job“

Die Airportmesse „Startbahn zum Job“ am Flughafen Frankfurt geht in die fünfte Runde. Am 20. und 21. März haben Interessierte die Möglichkeit, sich über die vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten am Airport zu informieren und direkten Kontakt mit den Unternehmensvertretern aufzunehmen.

Im „Fraport Forum“ veranstaltet die Arbeitsagentur Frankfurt die Airportmesse, bei der sich am Flughafen ansässige Unternehmen vorstellen und ihre Jobangebote präsentieren. Darunter zum Beispiel freie Stellen in den Bereichen Hotel und Gastronomie, Spedition und Logistik, Sicherheit und Technik, Check-in und Bodendienste sowie Luftverkehr und Touristik. Besucher der Messe haben die Chance, persönliche Gespräche mit den potenziellen Arbeitgebern zu führen und sich als Bewerber vorzustellen. Dabei richtet sich das Angebot nicht nur an Fachkräfte, sondern auch an Arbeitssuchende ohne spezielle Qualifikationen.

Darüber hinaus wird es verschiedene Vorträge zum Arbeitsumfeld Flughafen geben. Wie im vergangenen Jahr können Besucher ihre Bewerbungsunterlagen checken lassen und Bewerbungsfotos schießen lassen, an einer Stilberatung teilnehmen oder sich mit dem „Business-Knigge“ auf das nächste Vorstellungsgespräch vorbereiten.

Die Airportmesse „Startbahn zum Job“ 2018 findet am 20. und 21. März 2018 von 10:00 bis 16:00 Uhr im Übergang von Terminal 1 zum Fernbahnhof im „Fraport Forum" statt. Das Messeprogramm sowie weitere Informationen gibt es hier: https://www3.arbeitsagentur.de/

Mit etwa 450 Unternehmen und Institutionen sowie fast 81.000 Beschäftigten ist der Flughafen die größte lokale Arbeitsstätte in Deutschland. Bereits seit 2005 vermittelt die Agentur für Arbeit zwischen Arbeitssuchenden und dem Flughafen.

Aus einem Job wird „Faszination Flughafen“

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Flughafen Frankfurt ist hoch. Allein bei der Fraport AG sind über 1.800 Stellen in den unterschiedlichsten Bereichen offen. Der Flughafenbetreiber bewirbt mit einer großen Kommunikationskampagne die guten Jobaussichten bei Deutschlands größtem Drehkreuz.

Der Flughafen Frankfurt ist mit über 80.000 Beschäftigten schon heute die größte lokale Arbeitsstätte in Deutschland. Allein die Fraport AG beschäftigte Ende 2017 21.732 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Heimatstandort. Gute Aussichten für Jobsuchende, denn zusätzliche Angebote durch neue Airlines und Destinationen, aber vor allem durch die wachsende Zahl der Fluggäste sorgen bei den Unternehmen für eine steigende Nachfrage nach Personal. 2017 zählte der Flughafen 64,5 Millionen Gäste – und erreichte damit einen Anstieg um gut sechs Prozent.

Das macht sich vor allem beim Flughafenbetreiber Fraport und seinen Tochterunternehmen FraGround, FraSec und FraCareS bemerkbar. So muss die Aufenthaltsqualität in den Terminals beispielsweise durch ein angenehmes Klima sowie funktionierende Aufzüge und Rolltreppen sichergestellt werden. Um das auch bei weiter steigenden Passagierzahlen zu gewährleisten, braucht Fraport in diesen Bereichen mehr qualifiziertes Personal. Gleiches gilt für die operativen Bereiche wie Flugzeugabfertigung und Fluggastkontrolle, da mehr Passagiere und mehr Fracht bewältigt werden müssen.

Um diese Tätigkeiten vor und hinter den Kulissen auszuüben, sind aktuell beispielsweise folgende Funktionen ausgeschrieben: Facharbeiter (m/w) für Aufzugs- und Fahranlagentechnik im Bereich Mechatronik/Elektrik, Sachbearbeiter (m/w) Systemspezialist Gebäudeautomation, Elektriker/Elektroniker/Mechatroniker (m/w) als Facharbeiter (m/w) für die Instandhaltung der Gepäckförderanlage, Gepäckfahrer (m/w), Flugzeugabfertiger (m/w) oder Busfahrer (m/w).

Gesucht werden Berufseinsteiger, aber auch Berufstätige, die Lust haben, sich bei einem attraktiven Arbeitgeber einer neuen Herausforderung zu stellen und in einem faszinierenden Arbeitsumfeld zu arbeiten. Interessenten will die Fraport über eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne auf sich aufmerksam machen. City-Light-Poster an den Verkehrsknotenpunkten in der Frankfurter Innenstadt, Stellenanzeigen auf Online-Portalen oder Anzeigen in Fachmagazinen werben mit der „Faszination Flughafen“. Aber auch öffentliche Busse und Bahnen sowie Fahrzeuge des Fraport-Carpool sind mit der Botschaft beklebt. Und natürlich werden Menschen über lokale Radiosender und eigene Präsenzen auf Facebook und Snapchat erreicht und erhalten detaillierte Einblicke in die vielfältigen Arbeitsplätze am Airport.

Ausführliche Informationen zu den offenen Stellen finden Interessierte im Karriere-Portal der Fraport AG unter www.fraport.de/karriere. Zur Einstimmung lohnt es sich, den neuen Videoclip anzuschauen: https://www.fraport.de