Menu

Newsroom

Die Initiative „Ja zu FRA!“ informiert die Medien regelmäßig über ihre Aktionen. Die Pressemeldungen sind nach dem Datum ihres Erscheinens geordnet. In der Rubrik „Bilder & Videos“ finden Journalisten darüber hinaus Fotos, die Sie mit entsprechendem Hinweis für ihre Berichte verwenden können. Kontakt: team(at)ja-zu-fra.org

Initiative „Ja zu FRA!“ mit neuen Aktionen: Befürworter des Luftverkehrsstandortes Frankfurt zeigen Gesicht

Frankfurt, 28. Juni 2012

Mit einer Plakataktion setzt die von Fraport, Deutsche Lufthansa und Condor getragene Initiative „Ja zu FRA!“ neue Akzente. Auf Plakaten im Rhein-Main-Gebiet machen ab dem 29. Juni Bürgerinnen und Bürger deutlich, warum sie „Ja zu FRA!“ sagen. Ob Familien, Taxifahrer, Gemüsehändler, Hotelmitarbeiter oder Mitarbeiter ganz unterschiedlicher Branchen – sie alle leben in der Rhein-Main-Region und bekennen sich zum wichtigsten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz.

Die Website der Initiative www.ja-zu-fra.org, auf der bereits hunderte Befürworter mit ihrem Bild persönlich Flagge zeigen, bietet allen Interessierten weiterführende Informationen zu „Ja zu FRA!“.

Mit der Aktion „1.000 Gründe für FRA“ gibt die Initiative Unterstützern des Flughafens die Möglichkeit, Stellung zu beziehen. Wer mitmachen möchte, kann ein Bild und seinen persönlichen Grund für „Ja zu FRA!“ über die Upload-Funktion selbst auf die Website setzen. Und wer ein professionelles Foto auf die Website stellen möchte, sollte am Freitag und Samstag als Fußgänger nach dem mobilen Foto-Team der Initiative Ausschau halten, das in Frankfurt, Seligenstadt und Wiesbaden unterwegs ist. Autofahrer können zudem am Freitag eine kleine Überraschung erleben, wenn auf Frankfurts Straßen ungewöhnliche „Mitfahrgelegenheiten“ gesucht werden.

Als nächstes sind gegen Ende der Sommerferien zahlreiche spannende und interessante Aktionen am Flughafen und in der Region geplant.

„Ja zu FRA!“: Mitarbeiter zeigen für Frankfurt Flagge

Frankfurt, 19. April 2012

Beschäftigte von Fraport, Lufthansa und Condor setzen gemeinsame Initiative „Ja zu FRA!“ mit neuer Aktion fort: Haushohes Plakat am Gebäude 162 des Airports wurde heute enthüllt.

Fraport, Deutsche Lufthansa und Condor haben im Rahmen ihrer gemeinsamen Initiative Aktionen von „Ja zu FRA!“ für den Luftverkehrsstandort Frankfurt, kurz FRA, erneut ein Zeichen gesetzt. Sieben Wochen nach der Auftaktveranstaltung auf dem Frankfurter Römerberg wurde heute Vormittag ein 24 Meter hohes Plakat am Gebäude 162 des Frankfurter Flughafens mit der Überschrift „Wir sagen: Ja zu FRA!“ der Öffentlichkeit präsentiert. Auf dem Plakat bringen exemplarisch rund 200 Mitarbeiter von Fraport, Deutsche Lufthansa und Condor ihre Unterstützung und ihr Bekenntnis für das wichtigste deutsche Luftverkehrsdrehkreuz zum Ausdruck.

„Wir danken unseren Beschäftigten für ihr Engagement zu Gunsten der Initiative. Dies zeigt, dass der Flughafen mehr als nur ein beliebiger Arbeitsort ist - er ist wirtschaftliches, aber auch emotionales Zentrum dieser Region“, sagt Dr. Stefan Schulte, Vorsitzender des Vorstands der Fraport AG. „Die Initiative und die Vielzahl der engagierten Befürworter verdeutlichen, dass niemand die gesellschaftliche und ökonomische Bedeutung von FRA ignorieren kann“, betont Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG.

Die Gebäudeverhüllung ist der Auftakt zu „1000 Gründe für FRA“, einer Aktion, die in den kommenden Monaten verschiedene Menschen zeigen wird, die sich positiv zum zukunftssichernden Ausbau des Luftverkehrsstandortes Frankfurt bekennen. Die Aktion gründet auf dem freiwilligen Engagement aller Mitwirkenden. „Durch diese Aktion können wir dem Flughafen und der Luftverkehrswirtschaft in Rhein-Main ein Gesicht geben“, stellt Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Condor Geschäftsführung, fest. „So können wir flächendeckend in einen konstruktiven Dialog über den Flughafen und dessen Ausbau treten.“

Vielen Dank nochmals für Ihre große Unterstützung.
Die Initiative Ja zu FRA!

„Ja zu FRA!“ Kundgebung: Starkes Signal für die Zukunft des Frankfurter Flughafens

Frankfurt, 1. März 2012

Wir, die Initiative Ja zu FRA!, bedanken uns ganz herzlich für das große Engagement der vielen Unterstützer des Frankfurter Flughafens. Wir haben mit rund 10.000 Teilnehmern ein kraftvolles Signal für die Zukunft des Frankfurter Flughafens gesetzt. Mit diesem öffentlichen Bekenntnis auf dem Frankfurter Römerberg haben wir denen eine Stimme und eine Plattform gegeben, die hinter dem Flughafen stehen.

Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass so viele Menschen dem Aufruf der Initiative Ja zu FRA! gefolgt sind und sich auf dem Frankfurter Römerberg so zahlreich versammelt haben, um mit einer starken Stimme friedlich für die Zukunft des Flughafens einzutreten.

Der Flughafen ist und bleibt Garant für Wohlstand in der Region und übernimmt eine große gesamtwirtschaftliche Aufgabe: Eine exportorientierte Nation wie Deutschland wäre ohne ein funktionierendes Luftverkehrsdrehkreuz wie Frankfurt undenkbar. Wir sind überzeugt, dass die Mehrheit der Gesellschaft hinter dem Flughafen steht und ihn als Gewinn für die Rhein-Main-Region ansieht. Das ist wichtig für die Zukunft. Gerade viele junge Menschen haben hier eine konkrete Perspektive auf Beschäftigung, Wohlstand, berufliche Entwicklung und eine einmalige Infrastruktur. Auch das bedeutet Lebensqualität. Vielen Dank nochmals für Ihre große Unterstützung. Die Initiative Ja zu FRA!

Wir setzen ein Signal für die Zukunft des Frankfurter Flughafens

Frankfurt, 14. Februar 2012

Die Initiative Ja zu FRA! hat die Zukunft des Frankfurter Flughafens fest im Blick

Die Debatte um den Ausbau des Frankfurter Flughafens wird momentan sehr einseitig und emotional geführt. Die neu gegründete Initiative Ja zu FRA! von Fraport, Lufthansa und Condor tritt für eine differenzierte und sachliche Diskussion ein, um die Zukunft des Frankfurter Flughafens auch weiterhin zu sichern.

„Die Bedeutung des Frankfurter Flughafens für den Wohlstand und die Innovationskraft des Rhein-Main Gebiets und ganz Deutschland muss in der gegenwärtigen Diskussion wieder stärker heraus gestellt werden“, sagt Dr. Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. „Daher haben wir uns dazu entschlossen, die Initiative Ja zu FRA! zu gründen“, so Franz.

Zum Auftakt ruft die Initiative Mitarbeiter, Partner und Kunden des Frankfurter Flughafens am 1. März um 16 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg auf, um mit klarer Stimme für die Interessen des Frankfurter Flughafens einzutreten.

Mit rund 71.000 Mitarbeitern in 500 Unternehmen ist der Frankfurter Flughafen nicht nur die größte lokale Arbeitsstätte Deutschlands, sondern auch eine der wichtigsten Lebensadern der Republik. Die exportorientierte deutsche Wirtschaft und die gesamte deutsche Logistikindustrie profitieren von der zentralen Lage des Flughafens.

„Für viele unserer Mitarbeiter und ihre Familien, ist der Flughafen nicht nur ein Stück Arbeitsalltag, sondern ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens“, unterstreicht Dr. Stefan Schulte, Vorsitzender des Vorstandes der Fraport AG. „Der Ausbau des Flughafens sichert Tausende von Arbeitsplätzen und sorgt für die Schaffung vieler neuer Jobs“, so Schulte. Mehrere tausend neue Arbeitsplätze sollen in den nächsten Jahren entstehen – für eine Vielzahl von Branchen und für alle Ausbildungsniveaus.

„Der Flughafen Frankfurt ist weit mehr als ein Infrastrukturprojekt“, betont Ralf Teckentrup, Vorsitzender der Condor Geschäftsführung. „Er hat von jeher den einzigartigen Charakter und globalen Ruf Frankfurts als weltoffene, internationale Metropole geprägt. Sein Ausbau ist daher entscheidend, um unsere Wettbewerbsfähigkeit in Europa und der Welt auch weiterhin zu sichern.“ Denn über eines sind sich die Beteiligten der Initiative einig: Der Frankfurter Flughafen hat noch eine große Zukunft vor sich und wird sein Potenzial auch im Wettbewerb mit anderen europäischen Größen wie Paris, London und Amsterdam, weiter entfalten.