Menu

Aktuelles

Kunst am Flughafen Frankfurt

Am Tor zur Welt ein Zeichen setzen – der Künstler Leon Löwentraut hat am Flughafen Frankfurt eine Kunstskulptur installiert. Die aus 37 Seecontainern gestaltete Skulptur trägt den Namen „Global Gate“ und ist Teil der weltweiten Kampagne „Art4GlobalGoals“, die von der Unesco unterstützt wird.

Auf dem Rollfeld der Lufthansa Cargo steht das 21 Meter hohe, 24 Meter breite und 6 Meter tiefe „Gobal Gate“, das in seiner Form an das Brandenburger Tor erinnert. 17 Motive der Kampagne „Art4GlobalGoals“ schmücken die Container. Die Malereien zeigen die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, zum Beispiel den Kampf gegen Hunger und Armut. Diese Bilder des Künstlers waren bereits bei Ausstellungen in Mainz und anderen Städten zu sehen. In den Durchgängen der Skulptur soll zudem die Fotoaktion „Meine Zukunft“ des 22 Jahre alten Düsseldorfer Künstlers gezeigt werden – 200 Fotografien von Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 16 Jahren.

Der Flughafen Frankfurt ist als Standort  für die Wanderausstellung der Kampagne prädestiniert. Das „Global Gate“ zeigt die 17 Global Goals der Vereinten Nationen für eine bessere Welt bis 2030 am Tor zur Welt, das in die Welt führt und die Welt einlädt.

Art4GlobalGoals übersetzt die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und der Weltbevölkerung in die kraftvolle Bildsprache von Ausnahmekünstler Leon Löwentraut. Er hat die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen in 17 Kunstwerken interpretiert – von Armuts- und Hungerbekämpfung über Bildung und Gleichberechtigung der Geschlechter bis zum Erhalt von Wäldern und Ozeanen. Diese Bilder werden im Rahmen einer Wanderausstellung international ausgestellt. Mehr unter: https://art4globalgoals.com/de

Erweiterung der CargoCity Süd

Trotz der aktuell schwierigen Lage für den Luftverkehr ist das Frachtaufkommen am Flughafen Frankfurt ungebrochen. Dies zeigt einmal mehr die Bedeutung des Luftfrachtstandortes Frankfurt für die Aufrechterhaltung des weltweiten Warenverkehrs. Bis 2024 soll eine weitere Frachthalle in der CargoCity Süd entstehen um den Luftfrachtstandort Frankfurt weiter zu stärken.

Die CargoCity Süd am Flughafen Frankfurt nimmt Kurs auf mehr Wachstum. Die Flächenentwicklung auf insgesamt rund 27 Hektar hat in den vergangenen Jahren begonnen und soll nun weiter vorangetrieben werden. Aktuell sucht Fraport einen potentiellen Mieter für eine neuentstehende Frachthalle. Diese soll voraussichtlich im Jahr 2024 fertiggestellt sein. Geplant ist eine Hallenfläche von 30.000 Quadratmetern. Voraussetzung für die Anmietung ist die Nutzung zur Abfertigung von Luftfracht beziehungsweise die nachhaltige Generierung von Luftfracht durch das anmietende Unternehmen.

Kontaktlos Reisen mit Gesichtserkennung

Foto: Lufthansa Group

Am Flughafen Frankfurt bietet die Lufthansa Group erstmalig einen biometrischen Identitäts- und Identifizierungsservice an. Das neue Gesichtserkennungssystem „Star Alliance Biometrics“ wurde von der Star Alliance, der größten Luftfahrtallianz der Welt, entwickelt und wird das Reiseerlebnis nachhaltig verändern.

Noch im November wird der neue Service für ausgewählte Flüge eingesetzt. Am Drehkreuz Frankfurt wurde hierfür eine spezielle Infrastruktur eingerichtet. Die Plattform „Star Alliance Biometrics“ dient dem Ziel, Passagieren ein nahtloses Reiseerlebnis zu ermöglichen mit mehr Komfort und weniger Wartezeiten. Kunden des Lufthansa- und SWISS-Vielfliegerprogramms „Miles & More“, die der Teilnahme an Biometrics zustimmen, können den Zugang zu den Sicherheitskontrollen und den Boarding-Gates kontaktlos passieren – in Zeiten von COVID-19 ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz. Dabei können die Reisenden ihre Mund-Nasen-Bedeckungen, die sie im Terminal tragen müssen, auch während der biometrischen Identitätsüberprüfung aufbehalten, denn die Identifikation der Passagiere wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Das System wurde von Anfang an unter Beachtung der geltenden Datenschutzgesetze und auf Basis der neuesten Gesichtserkennungstechnologie entwickelt. Persönliche Daten – etwa Fotos und andere Identifikationsmerkmale – werden beispielsweise verschlüsselt und innerhalb der Plattform sicher gespeichert.

In den kommenden Monaten soll das Angebot sukzessive ausgeweitet werden – auch auf neue Prozessstellen wie die Gepäckabgabe.

Mehr dazu gibt es unter: https://www.lufthansa.com/de/de/star-alliance-biometrics

Seiten