Menu

Aktuelles

Hochmoderne Arbeitsbedingungen für die Flughafenfeuerwehr

Künftig werden sich Trainingscenter, Feuerwache und Rettungsdienst unter einem Dach befinden – kürzlich feierte die Feuerwehr Richtfest und Mitte diesen Jahres soll die neue Feuer- und Rettungswache im Süden des Flughafens Frankfurt nach drei Jahren Bauzeit in Betrieb gehen.

Auf gut 22.000 Quadratmetern stehen einer der größten Flughafenfeuerwehren Europas dann vier Fahrzeughallen, Trainingscenter mit Chemie-Lehrsaal, Treppenturm, Atemschutzparcours, Werkstätten für Geräte und Fahrzeuge, Multifunktionshalle und Büros zur Verfügung.

Bei der Planung der modernen und hochfunktionalen Feuer- und Rettungswache war die Flughafenfeuerwehr direkt beteiligt um für optimale Bedingungen zu sorgen.

Nach der Fertigstellung des Rohbaus läuft nun der Innenausbau des sechsgeschossigen Gebäudes auf Hochtouren. Mit Inbetriebnahme der neuen Wache stellt Fraport gemäß den neuen Sicherheitsregeln der Europäischen Agentur für Flugsicherheit von vier auf drei Feuerwachen auf dem Flughafen um. Ermöglicht wird dieser Schritt durch gezielte Auswahl des neuen Standortes sowie konzentriertem Personaleinsatz.

So ist weiterhin gewährleistet, dass die Einsatzkräfte innerhalb von drei Minuten jeden Ort am Flughafen erreichen können. Pro Jahr hat die Feuerwehr am Flughafen durchschnittlich 5.000 Einsätze, der Rettungsdienst noch einmal 2.000 mehr. In der neuen Feuer- und Rettungswache werden etwa 150 Personen arbeiten. Im Trainingscenter werden jedes Jahr rund 32 Brandmeister ausgebildet. Außerdem gibt es spezielle Lehrgänge für den Umgang mit Gefahrgutunfällen sowie der Flugzeugbergung.

Das Berufsbild einer der größten Flughafenfeuerwehren in Europa ist vielseitig. Für mehr Informationen lohnt es sich, bei der Flughafenfeuerwehr Frankfurt auf Facebook und Instagram vorbeizuschauen. Zudem gibt es alle offenen Stellen unter www.jobs-fraport.de.

Uwe Dierksen über das Fliegen und den Flughafen

Foto: © Andreas Etter und Ensemble Modern

Was verbindet Uwe Dierksen, Komponist des neuen "Ja zu FRA!"-Musikvideos #together sonst noch mit dem Flughafen? Das erfahren Sie hier!

Zum „Ja zu FRA!“-Fragebogen

#together: „Ja zu FRA!“ veröffentlicht neues Musikvideo

In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Uwe Dierksen hat die „Ja zu FRA!“-Initiative ein höchst ungewöhnliches Projekt realisiert: das Musikvideo #together. Am Flughafen Frankfurt als Ort der Begegnung von Menschen aus aller Welt – dazu zählen auch die Beschäftigten – herrscht eine besondere Willkommenskultur.

Diese Haltung sollte unterhaltsam in Szene gesetzt werden. Mit wunderbarer Musik und 34 Protagonisten, die alle, inklusive der Sängerin Svenja Ebeling, Beschäftigte des Airports sind und hör- und sichtbar Spaß beim Dreh des Videos hatten.

Text und Komposition stammen von Uwe Dierksen, Posaunist im Frankfurter Ensemble Modern. „Ich hatte bei der Gestaltung des Songs freie Hand und konnte mich direkt vor Ort von der Flughafenatmosphäre inspirieren lassen“, sagt Dierksen, der auch Filmmusik für ZDF/ARTE und die Murnau-Stiftung komponiert und seit vielen Jahren im Bereich kultureller Bildung arbeitet. 2019 feierte sein mit Jugendlichen erarbeitetes Musiktheaterstück „Mina“, eine Produktion der Oper Frankfurt, hochgelobte Premiere.

Für Jürgen Harrer, Leiter der Unternehmenskommunikation der Fraport AG, steht der „Frankfurter Flughafen für Toleranz, Respekt und Vielfalt. Das Musikvideo #together zeigt auf besondere Weise, dass am Flughafen Frankfurt „Willkommen“ großgeschrieben wird.“

Das „Ja zu FRA!“-Musikvideo ist ab sofort unter dem folgenden Link abrufbar: https://youtu.be/7j4ZzvFaOZE