Menu

Aktuelles

Der Countdown läuft

Noch sieben Mal schlafen, dann ist es endlich soweit! Was es dann zu sehen gibt? Ein kleiner Tipp: gute Musik, toller Gesang mit viel Spaß und Power - und das mit 34 von den über 81.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Frankfurter Flughafens. Seien Sie gespannt und schauen am 24. Januar hier rein! Gute Laune und ein Ohrwurm sind garantiert.

Klimazertifikat für den Frankfurter Airport

Deutschlands größter Airport erzielt einen überraschenden CO2-Abbau: Der Frankfurter Flughafen reduziert ein weiteres Mal die CO2-Emissionen und erhält das Klimazertifikat der Airport Carbon Accreditation.

In der Klimaschutzdebatte werden Flugzeuge generell kritisch betrachtet. Doch entgegen aller Erwartungen verringert der Flughafen Frankfurt erneut seinen CO2-Ausstoß. Nun erhält der Flughafenbetreiber Fraport für sein Engagement zum elften Mal in Folge das Klimazertifikat der Airport Carbon Accreditation (ACA). Der europäische Flughafenverband Airports Council International Europe verwendet das ACA-Programm zur Überprüfung von CO2-Ausstößen an Flughäfen.

Für den Klimaschutz an Flughäfen gibt es vier Stufen, die im Rahmen des ACA-Programms überprüft werden: Messung, Reduktion, Optimierung und Neutralität. Die Fraport AG hat seine CO2-Emission im Vergleich zum Jahr 2001 um mehr als 40 Prozent gesenkt und somit die Stufe „Optimierung“ erfolgreich nachgewiesen.

Während Fraport 2018 in Frankfurt 188.631 Tonnen CO2 gemessen hat, liegt die Prognose für 2019 bei rund 175.000 Tonnen. Künftig strebt der Flughafenbetreiber einen CO2-Ausstoß von 80.000 Tonnen im Jahr an und bis 2050 soll der Airport sogar vollkommen frei von Kohlenstoffdioxid arbeiten können. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert Fraport in diverse Umwelttechnologien, wie etwa in die geplante Errichtung der Frachthalle in Cargo City, die mit einer großen Photovoltaik-Anlage ausgestattet sein wird. Zudem werden schrittweise Fahrzeuge durch Alternativen ohne Emissionen ersetzt. So befinden sich derzeit zwei Elektrobusse für Passagiere in ihrer Testphase. Darüber hinaus wird Fraport bei der Stromversorgung des Flughafens künftig auf erneuerbare Energien – also Wind-, Solar- und Wasserkraft – umsteigen.

Rekordmarke von 70 Millionen geknackt

Der Flughafen Frankfurt knackt den Jahresrekord: Kurz vor Neujahr überschritt der Airport erstmals überhaupt in der Geschichte des Flughafens die Marke von 70 Millionen Fluggästen. Zur Feier dieser Rekordzahl wurde die 70-millionste Passagierin besonders geehrt.

Bereits vier Tage vor Silvester zählte der Frankfurter Flughafen 70 Millionen Passagiere – so viele wie noch nie zuvor. Verantwortlich für solche Wachstumswerte sind die hervorragende Zusammenarbeit mit Behörden und Airlines sowie das Engagement der Flughafenbeschäftigten, welche die infrastrukturelle Herausforderung von bis zu 240.000 Passagieren pro Tag problemlos bewältigt haben. Die Jahresmarke von 60 Millionen Fluggästen war erstmals im Jahr 2015 erzielt worden. Davor hatte es elf Jahre gedauert, von 50 auf 60 Millionen Passagiere anzuwachsen.

Gemeinsam mit der Lufthansa hieß der Flughafenbetreiber Fraport Marleen Sossnowski aus Flörsheim als 70-millionsten Fluggast des Jahres 2019 willkommen. Die Frau wollte mit ihrer Familie nach Mexiko City reisen, als sie am Check- in-Schalter überraschend mit einem Blumenstrauß empfangen wurde. Zusätzlich wurde ihr ein Reisegutschein im Wert von 1.000 Euro überreicht. Frau Sossnowski freute sich besonders, da sie nach eigenen Angaben zuvor noch nie etwas gewonnen hatte. Mit dieser Geste wollte sich der Flughafen Frankfurt symbolisch bei allen Fluggästen bedanken, die sich im Jahr 2019 für den Airport als Ab- und Anreiseort entschieden haben.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte deutsche Verkehrsflughafen und gehört zu den wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuzen weltweit. Mit dem aktuellen Winterflugplan lassen sich derzeit 259 Flugziele in 99 verschiedenen Ländern erreichen.