Menu

Aktuelles

„Ja zu FRA!“ verlost exklusiv die Teilnahme an einem Sechs-Gänge-Gewürz-Menü

Foto: Roots.natural GmbH

„Ja zu FRA!“ nimmt Sie mit auf eine ganz besondere Reise für Ihre Geschmacksnerven. Am Sonntag, 6. September 2020 lädt Patrick Eisermann, Gründer der Roots.natural GmbH bereits zum zweiten Mal zu einem Gewürz-Dinner mit Sternekoch Jens Rittmeyer ein. Erleben Sie das exklusive Dinner des „Saucengotts“ der Restaurants N° 4” und Seabreeze” in Buxtehude und den außergewöhnlichen Produkten von Eisermann.

Aus Liebe zum Essen und Kochen gründet Patrick Eisermann vor zwei Jahren die Roots.natural GmbH, um naturbelassene exotische Gewürze und schmackhafte Kräuter für noch mehr Würze im Leben anzubieten. Auf der Suche nach den besten Gewürzen und Aromen, reist Eisermann in die entlegensten Gegenden auf der ganzen Welt. Beim Import nach Deutschland achtet er vor allem auf Nachhaltigkeit und faire Bezahlung beim Anbau, der Pflege und Ernte seiner Produkte. Am 6. September präsentiert er seine naturbelassenen Gewürze zusammen mit Spitzengastronom Jens Rittmeyer bei einem exklusiven Sechs-Gänge-Gewürz-Menü.

Jens Rittmeyer, Sternekoch und Genießer, liegen Lebensmittel von höchster Qualität ebenso am Herzen. Bei der Auswahl seiner Zutaten setzt er auf regionale wie saisonale Küche, was sich in seiner Küchenphilosophie und in seinen selbst hergestellten Produkten widerspiegelt. Nun kommt Rittmeyer zum zweiten Mal aus dem Norden nach Frankfurt, um ein aromatisches Genuss-Dinner für 20 auserwählte Gäste anzurichten und sie zusammen mit Gewürz-Experte Patrick Eisermann in die Welt der Aromen zu entführen.

Bringen Sie Ihre Geschmacksnerven auf ein neues Level und erfahren Sie, was man mit Gewürzen alles anstellen kann: „Ja zu FRA!“ bietet 2 Plätze am Tisch des Sechs-Gänge-Gewürz-Dinners am 6. September 2020 ab 17:00 Uhr in privatem Ambiente in Bergen-Enkheim.

Schreiben Sie einfach bis spätestens 30. August 2020 eine E-Mail an team@ja-zu-fra.org mit dem Betreff „Gewürz-Dinner“ und einem kurzen Statement, warum Sie gerne an diesem besonderen Abendessen teilnehmen möchten. Und mit ein bisschen Glück verwöhnen Sie bald Ihre Geschmacksnerven mit einem ganz besonderen Menü.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Das Gesicht einer Familiendynastie

Foto: Bankhaus Metzler

Bankier mit Leib und Seele – bis heute steht die Bank im Mittelpunkt seines Lebens. Auch wenn Friedrich von Metzler schon seit einigen Jahren aus der Geschäftsleitung und dem Vorstand der Metzler Privatbank ausgeschieden ist, bleibt er das Gesicht des Familienimperiums.

Friedrich von Metzler spielte in den 1980er und 1990er Jahren eine wesentliche Rolle bei der Umwandlung der Frankfurter Wertpapierbörse in die Deutsche Börse AG und saß später für eine lange Zeit im Aufsichtsrat des Dax-Konzerns.

1998 gründete er die Metzler-Stiftung, die bis heute ihren Fokus auf die Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen legt. Über die Metzler-Stiftung werden zudem Kultur- und kunstpädagogische Projekte, das Gesundheitswesen, die Wissenschaft sowie der Natur- und Tierschutz gefördert.

Das Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA. in Frankfurt am Main ist die älteste deutsche Privatbank und befindet sich seit 1674 im Familienbesitz. 1969 tritt Friedrich von Metzler in das Bankhaus Metzler ein und wird 1971 persönlich haftender Gesellschafter des Instituts. Er führte das Bankhaus bereits in der elften Generation und gehört zu den Bankiers, die die Finanzkrise ohne jeglichen Vertrauensverlust überstanden haben.

Der Ruhestand kommt für den 77-Jährigen noch nicht in Frage, dennoch hat er das Tagesgeschäft und die Leitung seit 2018 in jüngere Hände gegeben. Allerdings ist er weiterhin das Gesicht des traditionellen Bankhauses. Bis heute kümmert sich Friedrich von Metzler voller Leidenschaft um seine Kunden und nimmt an wichtigen Geschätsmeetings teil.

Welche Bedeutung der Flughafen Frankfurt für Friedrich von Metzler hat, verrät er in der kommenden Woche im „Ja zu FRA!“-Fragebogen.

 

 

Konferenz zu Innovationen in der Luftfahrtbranche

Entwicklungen in der Luftfahrt: Am 26. und 27. August 2020 findet die „5. Air Cargo Conference“ am Flughafen Frankfurt als Hybridformat statt. Hauptthema der Konferenz ist die innovative Weiterentwicklung der Luftfahrtbranche.

Innovation braucht in diesen Zeiten neue Formate: So wird die anstehende Air-Cargo-Konferenz am 26. und 27. August sowohl im HOLM, dem House of Logistics & Mobility am Frankfurter Flughafen, als auch online veranstaltet. Das Zusammentreffen vor Ort wird unter den erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen gegen das COVID-19 stattfinden. Dabei werden die Konferenzteilnehmer darauf hingewiesen, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten.

Wo immer möglich, ist zwischen zwei Personen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Da die Veranstaltung in geschlossenen Räumlichkeiten stattfindet, wird vor Ort stets auf ausreichende Belüftung geachtet.

Auf der inzwischen fünften Air Cargo Konferenz werden Forscher und Fachleute sich über die aktuellen Themen und Entwicklungen im Luftfahrtsegment unterhalten. Im Fokus stehen dabei der Beitrag der Luftfahrt in Zeiten von Corona und die Zukunft der Luftfracht mit den Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Die Veranstaltung wird vom Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, der Air Cargo Community Frankfurt e. V, der Hochschule Rhein-Main und dem Netzwerk Hessen Aviation organisiert. Das Programm beinhaltet unter anderem Vorträge von Vertretern der Fraport AG und der Lufthansa Cargo AG.

Auch Start-ups werden, wie bereits in den vergangen Jahren, bei der Air Cargo Conference anwesend sein und ihre innovativen Ideen präsentieren. Zudem werden sie zeigen, welche Potenziale in der Luftfracht der Zukunft stecken.

Alle Besucher haben die Möglichkeit, kostenlos an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Die Vorträge finden sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch statt.